… In einer Nacht vor langer Zeit,
Die Träume groß und himmelweit.
Das Licht ersehnt im Herzen sehr,
Beschenkt mit hellstem Lichtermeer.
Sternenflut um Mitternacht,
Unvorstellbar’ Glitzerpracht.
Jedes Blatt trägt Zauberschimmer,
Im Wald bewahrt für jetzt und immer.

Dies sind die magischen Anfangszeilen eines uralten Liedes, dessen wunderschöne Klänge manchmal sanft des Nachts durch die Wälder getragen werden. Wie gebannt lausche ich den zauberhaften Strophen, die so schillernd von einer wahren Begebenheit zeugen, dass ich dir heute gerne davon
erzählen möchte …

Auftritt des Mondes
aus Schimmerie Harztropf
und das Sternenmeer


… Das Orchester setzte ein. Taram tam tam! Fideldei! Magische, wunderschöne Töne hüllten den Platz in pure Freude und machten die Herzen der Anwesenden fröhlich. Glühwürmchen schwärmten von überall herbei. Sie hatten sich in farbenfrohe Blütenblätter gehüllt und leuchteten nun bunt blinkend im Takt der Waldmusik:

In unsrem schönen Feenland
gleich hinterm Bach am Waldesrand,
da wird die Nacht zum Tag gemacht,
getanzt, gesungen und gelacht!
Lala Lala – Komm tanz mit mir
drei Schritte nur – ich zeig sie Dir!
So geht der Feensommertanz,
schenkt allen Herzen Freud und Glanz! ...

Der Feentanz zum Neumondfest
der magischen Waldwesen

aus Schimmerie Harztropf
und das Sternenmeer


… Als er gerade seine nächste Mahlzeit in Augenschein nahm und sich sogleich auf die kleine Maus stürzen wollte, knipste irgendjemand über ihm einfach das Licht an. Beute und Jäger sahen sich kurz in die Augen und mit einem mäuselauten ADIEU! verabschiedete sich das tapfere Mäuschen und flitzte flink zurück in die Freiheit …

Als das Himmelszelt Risse bekam
aus Schimmerie Harztropf
und das Sternenmeer


… „So was Dummes! Heieieiei! Was mache ich denn jetzt nur? Nun kann ich noch mal von vorn anfangen! Auweia – das gibt bestimmt Ärger! Verflixt und zugenäht, so ein Sternenkleister aber auch …“, blubberte es aus der kleinen Gestalt heraus, bis sie plötzlich Schimmerie und Luminus bemerkte und auf der Stelle verstummte. „Hallo!“, sagte Schimmerie freundlich und setzte sich langsam neben Luminus auf ihre Knie, um das kleine Wesen nicht zu erschrecken. Ihr Wolfsgefährte schnupperte fasziniert an dessen Kleidung und beäugte es voller Interesse. „Hey – lass das!“, wetterte die kleine Gestalt. „Pass auf, sonst puste ich dir Sternenstaub in die Nase, dann wirst du schon sehen, was du von dem Geschnuppere hast!“…

Ankunft von Himmeline Fadenflitz
aus Schimmerie Harztropf
und das Sternenmeer


... Bedächtig wechselte Fidelius Mausgraus seine Position, drehte sich weiter zu Schimmerie und sagte: „Meine Kleine, welch tiefe Gedanken du doch in deinem klugen Köpfchen zu denken vermagst. Ich kenne den Tag. Er ist leuchtend hell und beschert den Bewohnern des Waldes und der Stadt lebendige Geschäftigkeit. Das Licht hilft den Tagwesen, bis zum Abend ihre Aufgaben zu verrichten. Danach sind sie müde und ruhen sich die Nacht über aus. Sie empfinden die Dunkelheit als sehr beruhigend und können dann gut einschlafen. Genau umgekehrt ist es bei uns, nicht wahr? Wir sind Geschöpfe der Nacht. Geheimnisvoll – magisch.“ ...

Begegnung mit dem Waldkauz
Fidelius Mausgraus

aus Schimmerie Harztropf
und das Sternenmeer

... In einer solchen Nacht machten sich Schimmerie Harztropf und ihr bester Freund und Weggefährte Luminus freudig auf den Weg, um die aufkommenden Winde zu jagen. Der Himmel versprach bestes Sturmwetter für ihre tollkühnen Luftsprünge, mit denen Schimmerie zuweilen sogar die obersten Baumkronen erreichte ...

Anfangsszene auf der Hasselbachwiese
aus Schimmerie Harztropf
im Reich der Faseltaki


... Von unfassbarer Freude ergriffen, umarmte sie ihren schlafenden Wolfsgefährten sanft, denn sie wollte ihn nicht wecken. Wie hatte er sie gefunden? Wie nur kam ihr treuer Freund unbemerkt hierher? Die Antworten auf all ihre Fragen mussten warten ...

Wiedersehen mit Luminus
aus Schimmerie Harztropf
im Reich der Faseltki


... Sie suhlte sich stattdessen in ihrem Gram über die „neunmalklugen flatternden Trampeltiere“, wie sie die Feen gerne schimpfte. Kurzum: Sie war mit fast allen in der Gegend spinnefeind. Spöttisch grinsend sagte die Alte:

„S’kam angeflogen mit dem Wind
das siebeng’scheite Feenkind.
Wollt‘ landen auf dem Ast, da zog
mit Macht der dunklen Welten Sog.“

Nienett Ritzefind, die gemeinste
Winkelspinne im ganzen Tal

aus Schimmerie Harztropf
im Reich der Faseltaki


… „Tagein, tagaus kochen wir für ihn langweiliges Wurzelgefurzel mit Knollengrütze und stinkige Spuckrübensuppe! Er verlangt immer wieder nach diesem faden Fraß!“ Sie trat mit dem Fuß ordentlich gegen einen kleinen Stein und pfefferte ihn pfeilschnell ins Nirgendwo. „Scheinbar hat er nie gekostet, wie wundervoll gebackene Holunderblüten mit Kräuterbällchen und Kompott aus frisch gepflückten Wiesenblumen schmecken …“, schwärmte sie …

Waldmaus Pippa Katzpech bei Ihren
Ausführungen über das Essen

aus Schimmerie Harztropf
im Reich der Faseltaki